Herzlich Willkommen! Heute ist der 20.09.2017 - 16:44 Uhr 

Kenia-Impressionen
Startseite

Mein Reisebericht

Samburu Nationalpark

Nationalpark Massai Mara

Diashow

Das andere Gesicht Kenias

Besuch eines Patenkindes

Buchtipps und mehr

Währungsrechner

Migration und Wetter

Linksammlung - Kenia

Externe Links:

Safari Tipps

Safari Forum


Computer und Sicherheit

Weitere Menüpunkte
Gästebuch

Impressum

Bielefeld-Verschwörung

Wie alles begann...

Banner


Ferienwohnung in Horumersiel-Schillig





Der erste Tag im Massai Mara Nationalpark - Teil 1


Letzte Änderung am 11.09.2004

Nachdem wir in der Mara Sopa Lodge unsere Zimmer bezogen und ein leicht verspätetes Mittagessen zu uns genommen hatten, ging es auch bald darauf los zur ersten Pirschfahrt.

weidende Kuhantilopen

Als erstes fiel uns hier in der Massai Mara der viel höhere Tierbestand auf. Und das, obwohl sich zu der Zeit ein Großteil der riesigen Gnuherden in der Serengeti (Tansania) befanden. Im Juli oder August kommt es zu den großen und dramatischen Wanderungen dieser Tiere über den Mara-Fluss. Zigtausende Tiere werfen sich unter gewaltigem Getöse in die Fluten des Flusses und kämpfen sich ans andere Ufer. Manche von ihnen ertrinken oder werden Opfer der Krokodile. Mitte September, wenn das frische Gras der Massai Mara abgefressen ist, kehren die Gnus schon wieder in die Ebenen der Serengeti zurück.

Auf dem Bild sind übrigens zwei Topis zu sehen. Sie werden auch als Halbmond- oder Leierantilopen bezeichnet. Sie gehören zu den Kuhantilopen, von denen es eine ganze Reihe Unterarten gibt.


In der Massai Mara verbliebene Weißbartgnus

Diese kleine Gruppe Weißbartgnus hat offensichtlich die Wanderung über den Mara-Fluß nicht mitgemacht. Bis heute wissen die Forscher noch nicht, was manche Tiere dazu veranlasst, an diesen Massenwanderungen nicht teilzunehmen.

Gnus, die übrigens ebenfalls zu der Familie der Kuhantilopen zählen, teilen ihre Weideflächen mit anderen Tierarten. Dieses Zusammenspiel nutzt sowohl den Tieren als auch dem Grasland. Der Verbiss durch die Gnus beschleunigt im nachfolgenden Jahr den Graswuchs. Die Zebras fressen harte Pflanzen und überlassen den Gnus die von ihnen bevorzugten Blattgewächse. Die Gnus wiederum sorgen für kurzes Weidegras, welches die Antilopen brauchen.


Zwei Massai- oder auch Weinlaubgiraffen

Die unterschiedliche Zeichnung der Massai- oder auch Weinlaubgiraffen im Gegensatz zu den Netzgiraffen des Samburu-Nationalparks ist deutlich zu erkennen. Hier ein direkter Vergleich der beiden Giraffenarten.



Ein stolzer Hornrabe nach der Jagd

Stolz trägt dieser Kaffern-Hornrabe seine Beute (eine Eidechse) nach Hause.



  Besucher seit dem 25. September 2001     

 

 

nach oben realisiert mit: Php Web Menue v1.1- © 2003 by Top-Side.de
Inhalt: © 2001-2013 by Lutz Kleimann
nach oben