Herzlich Willkommen! Heute ist der 27.10.2020 - 19:48 Uhr 

Kenia-Impressionen
Startseite

Mein Reisebericht

Samburu Nationalpark

Nationalpark Massai Mara

Diashow

Das andere Gesicht Kenias

Besuch eines Patenkindes

Buchtipps und mehr

Währungsrechner

Migration und Wetter

Linksammlung - Kenia

Externe Links:

Safari Tipps

Safari Forum


Computer und Sicherheit

Weitere Menüpunkte
Gästebuch

Impressum

Bielefeld-Verschwörung

Wie alles begann...

Banner


Ferienwohnung in Horumersiel-Schillig





Der zweite Tag im Massai Mara Nationalpark - Teil 1


Letzte Änderung am 17.10.2004

Warzenschweine

Warzenschweine sind wie alle Schweine gesellige Tiere. Die Gruppen, in denen sie leben, sind aber relativ klein. Sie bewohnen Erdhöhlen, die von Erdferkeln angelegt und später verlassen wurden. Diese Höhlen sind in der offenen, durch starke Temperaturschwankungen geprägten Landschaft eine ideale Klimakammer: Nachts bleibt es angenehm warm, während die Höhle in der Mittagszeit Schutz vor der größten Hitze bietet.

Zu ihren größten Feinden gehören Leoparden, Löwen, Geparden, Hyänen und Adler. Warzenschweine können aber sehr wehrhaft sein: Die unteren Eckzähne sind äußerst scharfe Waffen und die oberen Eckzähne können bis 60 cm lang werden. Außerdem gehören Warzenschweine nicht gerade zu den langsamsten Tieren der Savanne; die langen Beine ermöglichen ihnen Geschwindigkeiten bis zu 55 km/h.

Warzenschweine werden bis zu 150 cm lang und 140 kg schwer. Sie bevorzugen die offenen Bereiche ohne viele Bäume und Büsche und fressen dort am liebsten Gräser und Samen, herabgefallene Früchte und hin und wieder auch Aas.


Löwin mit Baby

Aus der Ferne sahen wir ganz in der Nähe der Piste zwei Löwinnen im Gras liegen. Unsere Neugierde konzentrierte sich sofort auf die Beiden. Als wir näher heranfuhren, sahen wir nicht nur die beiden erwachsenen Löwinnen, sondern auch das kleine ca. 6 Wochen alte Löwenbaby. Weitere Löwenbilder vom 2. Tag in der Massai Mara gibt es hier.


Kuhantilopen

Schon wieder Topis? Ja, im Grunde schon. Aber eigentlich habe ich dieses Bild in meinen Bericht aufgenommen, weil ich festgestellt habe, dass ich viel zu wenig Bilder von der beeindruckenden Landschaft Kenias gemacht habe. Beim "nächsten" Kenia-Aufenthalt würde ich darauf bestimmt mehr achten...

Dieses Foto entstand an einer Stelle, an der man in sämtliche Richtungen die Steppe über viele Kilometer überblicken konnte ohne ein menschliches Bauwerk zu sehen. Kein Haus, keine Straße, keine Schienen nicht einmal eine Überlandleitung war zu finden. Im "zivilisierten" Deutschland kenne ich solche Stellen nicht!


Kronenkranich

Der Kronenkranich (übrigens das Wappentier von Uganda) ist an seiner Federkrone leicht zu erkennen. Die geselligen Vögel schließen sich manchmal zu Schwärmen von mehr als 100 Tieren zusammen.

Kronenkraniche vollführen oft wilde Tänze, bei denen sie mit ausgebreiteten Flügeln in die Luft springen. Der Grund für dieses Verhalten ist bisher nicht bekannt. Da sich Kronenkraniche ein Leben lang treu sind, gibt es keinen Anlass für Werbungsrituale.



Weiter zum 2. Teil


  Besucher seit dem 25. September 2001     

 

 

nach oben realisiert mit: Php Web Menue v1.1- © 2003 by Top-Side.de
Inhalt: © 2001-2013 by Lutz Kleimann
nach oben