Herzlich Willkommen! Heute ist der 19.06.2021 - 17:10 Uhr 

Kenia-Impressionen
Startseite

Mein Reisebericht

Samburu Nationalpark

Nationalpark Massai Mara

Diashow

Das andere Gesicht Kenias

Besuch eines Patenkindes

Buchtipps und mehr

Währungsrechner

Migration und Wetter

Linksammlung - Kenia

Externe Links:

Safari Tipps

Safari Forum


Computer und Sicherheit

Weitere Menüpunkte
Gästebuch

Impressum

Bielefeld-Verschwörung

Wie alles begann...

Banner


Ferienwohnung in Horumersiel-Schillig





Der erste Tag im Samburu Nationalpark - Teil 3


Letzte Änderung am 03.11.2003

Impala-Antilope

Impalas sieht man auch heute noch sehr häufig und oftmals in großer Zahl im Samburu-Nationalpark. Ausgewachsene, dominante Böcke wie dieser beanspruchen ein Revier von ca. einem Quadratkilometer Fläche und haben ein Harem mit bis zu 200 Weibchen!


Impala Herde

Wie gesagt, Impalas gibt es auch heute noch in großer Zahl in Kenia. Selbst wenn man sich während einer Safari schnell an den Anblick solcher Herden "gewöhnt", so haben sie dennoch ihren Reiz.

Aufgeschreckte Impala-Antilopen können bis zu sieben Meter weit springen!


Unsere "erste" Netzgiraffe

Plötzlich, wie aus dem Nichts stand wenige Meter neben uns diese Netzgiraffe zwischen den Bäumen. Giraffen sind groß. Sehr groß sogar. Daher sieht man oft als erstes ihre langen Hälse aus den Bäumen herausgucken. Der lange Hals und ihre Schnelligkeit sind die Vorteile der Giraffe. Der Nachteil: So ein langer Hals "benötigt" einen hohen Blutdruck. Giraffen sterben daher leicht an Schock. Ausserdem ist das trinken nicht gerade besonders bequem und auch sehr gefährlich. Wenn sich eine Giraffe breitbeinig zum trinken herunterbeugt, ist sie quasi bewegungsunfähig. Spezielle Klappen in ihren Halsschlagadern und ein Netz winziger Venen sorgen dafür, dass ihnen in dieser Haltung nicht das Blut in den Kopf steigt.


Zwei Netzgiraffen im Schatten einer Akazie

Wenig später sahen wir dann diese beiden Netzgiraffen, die offensichtlich dem Schatten einer Akazie den Vorzug gaben. Wir wurden zwar neugierig beäugt, aber den Schatten wollten sie dann doch nicht verlassen.


Vorherige Seite                    Weiter zum 4. Teil

 

 

nach oben realisiert mit: Php Web Menue v1.1- © 2003 by Top-Side.de
Inhalt: © 2001-2013 by Lutz Kleimann
nach oben